Schwarzmeergrundel nun leider auch bei uns

Bisher war das Kraftwerk Laufenburg die Grenze für die Ausbreitung der invasiven Schwarzmeergrundeln - auch Schwarzmundgrundeln genannt, (lat. Neogobius melanostomus), denn sie kamen unterhalb des Kraftwerks bereits vor, bei uns - oberhalb des Kraftwerks Laufenburg - jedoch noch nicht.

Diese Grenze ist nun gefallen und die Grundeln werden auch im Rhein Revier 6, also oberhalb des Kraftwerks, gefangen!

 

Helft mit die Verbreitung dieser invasiven Fischart, die die heimischen Fische bedroht, zu stoppen!

 

Verhalten beim Fang von Schwarzmeergrundeln:

  1. Schwarzmeergrundeln nach dem Fang sofort töten!
  2. Niemals lebendig hältern
  3. Nicht als Köderfisch verwenden

 

Das Merkblatt "Schwarzmeergrundeln" des Bundesamts für Umwelt BAFU (siehe weiter unten) gibt Informationen zu Erkennungsmerkmalen und Verhalten.

 

Übrigens: Die Schwarmeergrundel ist ein guter Speisefisch. Grilliert, in der Pfanne gebraten oder in Bierteig fritiert schmecken sie vorzüglich.

 

 

Bilder von der Schwarzmeergrundel / Schwarzmundgrundel (wissenschaftlicher Name: Neogobius melanostomus)

 

Merkblatt "Schwarzmeergrundeln" des BAFU (Download-Link ganz unten)

Merkblatt Schwarzmeergrundeln für Fischer - Seite 1 (Quelle BAFU)
Merkblatt Schwarzmeergrundeln für Fischer - Seite 1 (Quelle BAFU)
Merkblatt Schwarzmeergrundeln für Fischer - Seite 2 (Quelle BAFU)
Merkblatt Schwarzmeergrundeln für Fischer - Seite 2 (Quelle BAFU)
Download
Merkblatt Schwarzmeergrundeln BAFU zum Herunterladen
Merkblatt Schwarzmeergrundeln fuer Fisch
Adobe Acrobat Dokument 743.1 KB